Einfach mal Danke sagen! - Das 24/7 Event Pontontreffen

Ein Abend mit den großen Haien.


Die Ruhe vor dem Sturm - 24/7 Event lädt erstmalig seine Geschäftspartner und Freunde zum Pontontreffen ein. / © Spindler & Klatt

Die Ruhe vor dem Sturm - 24/7 Event lädt erstmalig seine Geschäftspartner und Freunde zum Pontontreffen ein. / © Spindler & Klatt

Wir alle befinden uns im Endspurt, denn das Jahr ist fast rum. Ich kann euch gar nicht sagen, wo die Zeit geblieben ist. Doch anstatt panisch die letzten Punkte auf unseren Todo-Listen herunterzuschrubben, sollten wir uns einen Augenblick Zeit nehmen und zurückschauen, was wir alles in den letzten acht Monaten geschafft haben! Wie viele große Events haben wir gefeiert? Welche neuen Partnerschaften haben wir geschlossen? Und wie viele kleine und große Ziellinien haben wir überschritten? Es ist genau der richtige Zeitpunkt, um einfach mal Danke zu sagen. Auch ich habe so einiges geschafft. Ich bin endlich mit meiner eigenen Website online gegangen und schlage mich seit dem als Bloggerin quer durch Berlin und Brandenburg. Erst letztens habe ich einen schönen Abend auf dem Ponton des Spindler & Klatts verbracht und gemeinsam mit vielen interessanten Geschäftspartnern und Freunden von 24/7 Event geplaudert. 

Spindler & Klatt lädt ein

Ich kenne das Spindler & Klatt, Haus Ungarn und The Grand noch von meiner Unizeit. Als Studentin kellnerte ich dort bei Events und empfing die Leute mit Prosecco und einem Lächeln. Demzufolge war ich mehr als erfreut, als sie mich nun fragten, ob ich als junge Bloggerin nicht Lust hätte, einen Beitrag über eines ihrer eigenen Events zu schreiben. Bei ihrem erstmaligen Pontontreffen lädt das 24/7 Event Team ihre Dienstleister und größten Kunden ein, um sich für die Zusammenarbeit zu bedanken. Und in diesem Jahr sollte auch ich dabei sein.

Gemeinsam stießen wir auf kleine und große Erfolge an. / © Spindler & Klatt

Gemeinsam stießen wir auf kleine und große Erfolge an. / © Spindler & Klatt

Ein Abend auf der Spree

Vor lauter Vorfreude traf ich eine halbe Stunde zu früh ein. Ich nutze die Zeit, um mir nochmal in Ruhe die Location anzusehen, meinen Bleistift zu spitzen und mich auf einen tollen Abend einzustimmen. Der Name war Programm: Das Treffen fand auf dem Ponton des Spindler & Klatts statt. Dabei handelt es sich um eine Art schwimmende Terrasse auf der Spree, was mein absoluter Lieblingsort der Location ist, denn von dort hat man einen tollen Ausblick auf den Fernsehturm, die East Side Gallery und die Oberbaumbrücke. Ein freundlicher Kellner schenkte mir etwas zum Trinken ein. Verrückt! Noch vor drei Jahren war ich diejenige gewesen, die den Gästen Wein einschenkte, und nun sitze ich hier und genieße die traumhafte Aussicht! Er erklärte mir, dass die Speisenfolge an diesem Abend von den Kochauszubildenen selbst zusammengestellt wurde. Alle Produkte waren regional und nachhaltig ausgewählt. Als ehemalige Foodbloggerin witterte ich kulinarische Köstlichkeiten.

Sommerfest Schrägstrich Networking-Event

Machen wir uns nichts vor - Auf solchen Veranstaltungen kennt ja irgendwie jeder jeden und es wird genetworked was das Zeug hält. Ich war zum ersten Mal auf einer solchen Veranstaltung, kannte niemanden und war nervös. Doch es dauerte nur wenige Minuten und ich war in ein tiefes Gespräch mit einem jungen Unternehmensberater vertieft. Von da an jagte eine spannende Unterhaltung die nächste. Der Kundenstamm von 24/7 Event ist wirklich ein bunt gemischter Haufen. Eine Frau erzählte, wie Sie Ihre Karriere im Marketing an den Nagel hing, um einem Herzensprojekt für Flüchtlingshilfe nachzugehen (und das sehr erfolgreich). Mir wurde über die Entdeckung eines neuen Wirkstoffes für Frauen in den Wechseljahren berichtet. Außerdem gingen wir der Frage nach, wieso es Frauen im Business und besonders auf der Chefebene so schwer haben. Ich kam gut rum In der Runde und dabei fiel mir positiv auf, dass erstaunlich viele Frauen da waren. Und tatsächlich: Ein Blick auf die Gästeliste verriet mir, dass von 100 Gästen 70 Frauen anwesend waren. Das finde ich sehr sympathisch. 

Der Name war Programm: Das Treffen fand auf dem schönen Ponton des Spindler & Klatts statt. / © Spindler & Klatt

Der Name war Programm: Das Treffen fand auf dem schönen Ponton des Spindler & Klatts statt. / © Spindler & Klatt

Ein kleiner Fisch im großen Meer

Auf der Einladung stand zwar, dass zum Entspannen und Networken eingeladen wurde, doch hier ging es weit über den stupiden Austausch von Visitenkarten hinaus. Es wurden Visionen geteilt. Jeder stand für seine Sache ein und wollte einen Mehrwert für die Gesellschaft schaffen. Die Leute unterstützen sich. Sie tauschten sich aus, hörten zu, boten sich gegenseitig Hilfe an oder leiteten Kontakte weiter. Ich kam mir vor wie ein kleiner Fisch im weiten Meer mit vielen erfolgreichen Haien. Und obwohl ich der kleine Fisch war, gehörte ich für diesen Abend irgendwie dazu. Alle waren sehr nett und aufgeschlossen. Es verging nicht eine Minute, in der ich allein war oder mir verloren vorkam. Ganz im Gegenteil – als ich das nächste Mal auf die Uhr schaute, war es bereits 22:00 Uhr. Vor lauter networken hatte ich die Zeit vergessen, mir nicht eine Notiz gemacht und noch nichts gegessen.

Regional neu interpretiert

Zum Glück war ein netter Kellner so aufmerksam und brachte mir eine kleine Auswahl der Abendkarte nachträglich zum Tisch. Normalerweise gibt es bei solchen Veranstaltungen in anderen Locations immer das gleiche Essen. Aber die Küche überraschte mich und die anderen Gäste mit einer neu interpretierten, regionalen Auswahl an Fingerfood. Als Vorspeise hatte ich einen kleinen Salat im Glas. Um ehrlich zu sein - ich hätte nie gedacht, dass so viel Geschmacksvielfalt in ein so kleines Gläschen passt. Darauf folgte ein Wildfleischburger (aus frei geschossenem Wild aus Brandenburg) mit Krautsalat, welcher insgesamt von der Optik eher an die gute alte Stulle mit Boulette bei Oma erinnerte, nur das es viel besser schmeckte. Meinen Abschluss bildete ein Träumchen von einer Kirschgrütze. Hungrig ging ich aufjedenfall nicht nach Hause. 

Danke für den schönen Abend! 

Noch vor drei Jahren wohnte ich solch einer Veranstaltung als Servicekraft bei und diesmal war ich mitten drin. Der Abend verging genauso schnell wie die letzten acht Monate. Genau wie ich, hatten viele der Gäste großartige Projekte abgeschlossen und spannende Zeiten vor sich. Ich bin sehr dankbar, dass ich einen Abend bei den großen Haien mitschwimmen durfte und vielleicht sehe ich den ein oder anderen sogar demnächst wieder.


Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung. Der Beitragsinhalt besteht nicht im Zusammenhang mit 24/7 Event, Spindler & Klatt, The Grand, Haus Ungarn oder andere.
Die Urheberrechte für in diesem Artikel verwendeten Bilder gehören Spindler & Klatt.